Sonntag, 22. Januar 2012

Eltern Veranstaltung



Es tut sich etwas in Deutschland. Noch nicht viel, aber wenigstens etwas. Das macht Hoffnung. So findet Ende des Monats eine Veranstaltung des VAfK in Duisburg statt. Hier einige Infos dazu, die ich über die E.Mail-Liste der Piratenpartei NRW bekommen habe.

"Der VAfK Duisburg ist ein Kreisverein des Bundesvereins Väteraufbruch für Kinder e. V., in
dem sich Väter und Mütter und ihre Angehörigen für gemeinsame Elternverantwortung und
das Recht aller Kinder auf eine gelebte Beziehung mit ihren beiden Eltern einsetzen.
Themenabend „Doppelresidenz – vom Modell zur Praxis“

mit Angela Hoffmeyer, Bundesvorstand Väteraufbruch für Kinder e.V.
Termin: Freitag, 27.01.2012, 19.00 Uhr
Ort: Gemeindehaus der ev. Friedenskirchengemeinde "Auf dem Wege",
Peschmannstr. 2, 47228 Duisburg, "An der Bergheimer Mühle"
Wenn ein Elternpaar sich trennt oder sich scheiden lässt, gehen Mann und Frau auseinander -
als Mutter und Vater bleiben sie lebenslang in der Verantwortung. Denn für ihre Kinder gilt:
Kinder brauchen beide Eltern!

In Deutschland ist es üblich, dass nach Trennung und Scheidung das Kind bei einem Elternteil
(in der Regel bei der Mutter) seinen „Lebensmittelpunkt“ hat (Residenzmodell), während dem
anderen Elternteil (in der Regel der Vater) ein „Umgangsrecht“ mit dem gemeinsamen Kind
„gewährt“ wird, das sich üblicherweise auf Wochenenden, Feiertage und Ferien beschränkt.



In anderen Ländern wie Belgien, England, Frankreich, Italien und Schweden ist das sogenannte
„(paritätische) Wechsel- oder Doppelresidenzmodell“ bereits im Gesetz verankert und gängige
Praxis, während in unserem Land noch über die gemeinsame elterliche Sorge debattiert wird.
Als Wechsel- oder Doppelresidenzmodell bezeichnet man die anteilig gleichwertige Betreuung
von Kindern durch deren getrennt lebende Eltern. Beide Eltern bieten dem Kind ein Zuhause, in
dem es sich abwechselnd aufhält und aufwächst.
Das Doppelresidenzmodell bietet Kindern intensiven Kontakt zu beiden Eltern. Sie können weiter
Familienalltag mit Vater und Mutter leben. Der Loyalitätskonflikt verringert sich, da sie nicht das
Gefühl haben müssen, sich für einen Elternteil entscheiden zu müssen. Beide Eltern können ihre
Erziehungsverantwortung gleichermaßen und auf Augenhöhe wahrnehmen und die Entwicklung
ihrer Kinder miterleben, dadurch verringert sich das Konfliktpotenzial.
Das Doppelresidenzmodell ist mit seinen vielseitigen, flexiblen Gestaltungsmöglichkeiten das
kindgerechteste Familienmodell nach Trennung und Scheidung.
Wir wollen an diesem Abend über das Thema informieren und diskutieren.
Alle interessierten Eltern, Jugendamtsmitarbeiter, Anwälte, Verfahrenspfleger, Richter
und andere Interessierte sind herzlich eingeladen.

Die Teilnahme ist kostenlos, wir bitten um Anmeldung.



Kontakt: Väteraufbruch für Kinder Duisburg e.V.
Email:
VafK-Duisburg@gmx.de

Homepage: http://www.duisburg.vaeteraufbruch.de

Keine Kommentare:

Kommentar posten